Golfclub Tillysburg

Wasser für den Sportrasen

am Beispiel des Golfclub Tillysburg

Die Nutzwasserversorgung von Sportflächen vom Fußball- bis zum Faustballplatz wird mit zunehmend trockeneren Sommern ein immer heißeres Thema. Besonders große Mengen benötigen aufgrund ihrer ausgedehnten Flächen die Golfplätze. Über 2 mm künstlich erzeugten Regen, also 2 l Wasser pro m² brauchen Rasenflächen pro Tag in niederschlagsarmen Phasen. Woher soll das Wasser genommen werden? Nicht überall gibt es ein Grundwasserdargebot, das einen Bezug aus Brunnen zulässt. Und nicht überall gibt es Gewässer, die diese Mengen entbehren können.

Der Golfclub Linz betreibt auf einem Höhenrücken südlich der malerischen Tillysburg in St. Florian einen der schönsten Golfplätze des Landes mit einer Fläche von 54 ha. Für diesen haben wir eine Bachwasserentnahme aus dem Kristeinerbach zur Versorgung der Bewässerungsanlagen geplant. Dies war wegen des witterungsbedingt zunehmenden Bewässerungsbedarfes bei gleichzeitig abnehmender Ergiebigkeit der bereits bisher erschlossenen Wasserspender notwendig geworden.

Das Bachwasser wird unter der Niederwassermarke über einen Einlaufseiher entnommen und weiter über einen Sandfang und eine rund 400 m lange Zuleitung DN150 einem Nutzwasserpumpwerk unmittelbar südlich der Landesstraße in freiem Gefälle zugeleitet. Das Pumpwerk fördert die behördlich bewilligte Wassermenge von bis zu 370 m³/d über eine rund 600 m lange Druckleitung DN100 zum rund 50m höher gelegenen Speicherteich. Die Steuerung erfolgt automatisiert über den Teichwasserspiegel. Dieser wird mittels Drucksonde erfasst und über die Steuerleitung zum Pumpwerk weitergeleitet.

Zurück zur Übersicht